Christiane Hörbiger ist im Alter von 84 Jahren in Wien gestorben | Unterhaltung

Die österreichische Legende Christiane Hörbiger (84) ist am Mittwoch in Wien gestorben!

Hörbiger begann seine Karriere Ende der 1950er Jahre und ist eine der beliebtesten TV-Shows in Österreich. Er hat in über 130 Filmen und Fernsehserien mitgewirkt. Seine bemerkenswerte Stellung als Serienstar in Deutschland erreichte er in den 1980er Jahren mit der Serie „Das Erbe der Guldenburgs“, die in die ZDF-Mediathek zurückkehrt.

Berühmt wurde sie auch für ihre Rolle in „Schtonk!“, einer Mockumentary über Hitlers Dokumente, die 1983 im „Stern“ erschien. Hörbiger spielte Freya Freifrau von Hepp, eine Nichte des Nazi-Luftwaffenchefs Hermann Göring. Freya ging eine Beziehung mit „Stern“-Autor Hermann Willié ein und schenkte ihm einen Badeanzug ihres Bruders.

Hörbiger stammte aus einem der bedeutendsten Reiche deutscher Sprache und war hochbetagt. Insgesamt sieben Jahrzehnte stand der Grimme-Preisträger auf diversen Unterhaltungsplattformen und wirkte in mehr als 25 Theatern und vielen Fernsehshows mit.

Hörbiger wurde 1938 als mittleres Kind des berühmten Ehepaares Attila Hörbiger und Paula Wessely in Wien geboren. Er besuchte Max Reinhardts berühmtes Seminar in Wien, verließ es aber, um „Kronprinz Rudolfs letzte Liebe“ zu spielen. Auch seinen beiden Schwestern Maressa Hörbiger (77) und Elisabeth Orth (86) ist die Arbeit gelungen.

Christiane Hörbiger im Jahr 1961 – damals spielte sie in dem Film die Rolle des Lottchens

Christiane Hörbiger im Jahr 1961 – damals spielte sie die Rolle des Lottchens im Film „Bauer Millionär“

Foto: imago images/United Archives

Mit 17 Jahren feierte der Österreicher sein erstes Tor. Auf Wunsch seiner Eltern absolvierte er jedoch zunächst eine Lehre als Konditor, bevor er sich Mitte der 1950er Jahre entschloss, sich ganz der Schauspielerei zu widmen. aber 1955 beschloss er, einen Job zu finden.

Seinen Ruf als ernsthafter Künstler erwarb sich Hörbiger an verschiedenen Theatern wie Heidelberg und Zürich. In den 1970er Jahren spielte er mehrfach den „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen und festigte damit eine Familientradition. Seine Eltern und seine Schwester stehen bereits auf der Bühne am Salzburger Domplatz.

Zusammen mit Friedrich von Thun spielte Hörbiger im Film Christine Gräfin von Guldenburg

Hörbiger spielte in der ZDF-Serie „Das Erbe der Guldenburgs“ an der Seite von Friedrich von Thun die Rolle der Christine Gräfin von Guldenburg.

Foto: imago/teutopress

Im Laufe ihrer Karriere wurde die ältere Frau unter anderem mit dem Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk, dem Karl-Valentin-Orden, dem Ernst-Lubitsch-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Regisseur Nico Hofmann sagte zu BILD: „Christiane Hörbiger ist die Hauptdarstellerin des deutschen Kinos – ich war sehr beeindruckt von ihrer Intelligenz, ihrer Präzision bei der Rollenwahl: Es gibt keine Bestrafung, nur klare Entscheidungen und die Weisheit – und du hast es geschafft ihnen zu helfen, Christiane Hörbiger, eine tolle Ehrlichkeitserfahrung, die ich noch mehr vermisse.”

Christiane Hörbiger war zweimal verheiratet und hat einen Sohn. Er starb am 30. November 2022 in seiner Heimatstadt Wien.

Gemeinsam mit Thomas Gottschalk und dem Hollywood-Schauspieler Sylvester Stallone saß Christiane Hörbiger auf dem berühmten Sofa

Gemeinsam mit Thomas Gottschalk und dem Hollywood-Schauspieler Sylvester Stallone saß Christiane Hörbiger auf dem berühmten Sofa “Wetten dass…!?” 2008 in seiner Heimat Australien

Foto: BABIRAD BILD

Source

Auch Lesen :  Ryzen 7000X3D: AMD nennt Preise und Verfügbarkeit

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button