Führungswechsel bei Frankreichs Rechtsnationalen – WELT

Marine Le Pen (r), eine Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen Partei Rassemblement National (RN), und Jordan Bardella, stellvertretender Vorsitzender der RN, sitzen bei einer Wahlkampfveranstaltung nebeneinander. Marine Le Pen (r), eine Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen Partei Rassemblement National (RN), und Jordan Bardella, stellvertretender Vorsitzender der RN, sitzen bei einer Wahlkampfveranstaltung nebeneinander.

Marine Le Pen (r), eine damalige Präsidentschaftskandidatin der rechtsextremen Partei Rassemblement National (RN), und Jordan Bardella, der stellvertretende Vorsitzende der RN, werden drinnen sitzen. bei einer Wahlkampfveranstaltung.

Quelle: Michel Euler/AP/dpa

Frankreichs rechtsextreme Partei Rassemblement National wählt einen neuen Vorsitzenden, der erstmals nicht aus der Familie Le Pen stammt. Aber das könnte Teil der Strategie von Marine Le Pen sein.

EEs könnte das Ende einer Ära sein – oder Teil der genialen Strategie von Frankreichs rechtsextremer Führerin Marine Le Pen: Zum ersten Mal in der 50-jährigen Geschichte der Rallye National (früher: Front National) kein Mitglied mehr Die Familie Le Pen ist langjähriger Führer der rechtsextremen Oppositionspartei. Jordan Bardella, Le Pens Erbe und ehemaliger RN-Führer, übernahm am Samstag die Führung.

Die 27-jährige Bardella stieg unter Le Pens Führung in der Partei schnell als rechtsextreme Sprecherin für nationale Angelegenheiten auf, und Le Pen überließ Pen das Feld in allem, was die Liebessymbole auf der rechten Seite hervorbringt. Kreis. Der Führungswechsel bedeutet jedoch nicht, dass Le Pen selbst zurücktreten wird.

Denn nach einem sehr erfolgreichen Wahljahr, in dem sie zur größten Oppositionspartei in der Nationalversammlung herangewachsen ist, ist die Partei verzweifelt. Wir brauchen mehr Einfluss in den Regionen und im Élysée-Palast – insbesondere bei den Regionalwahlen 2026 und den Präsidentschaftswahlen 2027.

Obwohl die 54-jährige Le Pen in diesem Jahr Rekordergebnisse für ihre Partei erzielte, steht noch nicht fest, ob die gelernte Juristin 2027 eine vierte Amtszeit an der Regierungsspitze antreten kann. Nach den diesjährigen Wahlen hat er es geschafft nicht an die Spitze der Partei zurückkehren, entschied er sich für den Vorsitz der stark gewachsenen Fraktion im Repräsentantenhaus. „Er denkt, dass er für 2027 in der Nationalversammlung sehr nützlich sein wird, weil die Unehrlichkeit der RN die Qualität der Gesetzgebungsarbeit nur zerstören kann“, sagte der Politikwissenschaftler Jean-Yves Camus der Deutschen Presse-Agentur.

Für den Rechtsexperten von Camus kann man sich zwar vorstellen, dass der neue Vorsitzende der RN in fünf Jahren in den Ring gestellt wird, aber auch die Entlassung von Le Pen aus der Parteispitze wird in seine Strategie miteinbezogen 2027. Im vergangenen September übergab er den Präsidenten von RN für kurze Zeit an seinen Vizekanzler und seinen Vormund Bardella. Der Grund: Er will ein Kandidat für die Präsidentschaftswahl sein, der über den ethnischen Unterschieden steht und alle Bürger anspricht. Daher möchte Le Pen diese Linie vielleicht fortsetzen und andere Wahlblöcke gewinnen.

Die Tochter von Jean-Marie Le Pen, dem Gründer der Partei, die 2011 den Front National von ihrem Vater übernahm, benannte die Partei um und nahm sie in ihre „Dämonisierungs“-Kampagne auf. Er wies alte rassistische Äußerungen zurück und verleugnete seinen Vater, sagte aber auch, dass Nazi-Gaskammern ein “Detail der Geschichte” seien. Derzeit gilt der RN in den Bereichen Menschenrechte als stimmberechtigt. Wurde die Partei in der Vergangenheit oft kritisiert, so haben Abgeordnete laut einer Umfrage des Ipsos-Instituts nun die höchste Zustimmung für ihre Position im Unterhaus der Oppositionspartei erhalten, rund 35 Prozent.

Macron, der Le Pen zweimal besiegte, wird 2027 nach zwei Amtszeiten aus dem Amt sein. Wer von den Liberalen kann in seine Fußstapfen treten? Keiner. In der RN denken viele Leute, dass ihr eigenes Team der Gewinner ist. Meinungsforscher Jérôme Fourquet vom Ifop-Institut hält den Wahlsieg von Le Pen im Jahr 2027 für eine nicht von der Hand zu weisende Vermutung.

Wie viel Führung Bardella nun übernehmen wird, ist unklar. „Die erste Herausforderung besteht darin, seinen Platz im Verhältnis zu Marine Le Pen zu finden“, sagt Camus. “Wird er ein gemäßigter Führer, ein echter Nachfolger für 2027 oder ein Parteivorsitzender, der es dem alten Führer erlaubt, von der Nationalversammlung aus Politik zu machen?” Für das Magazin “L’Obs” ist die Antwort klar: Le Pen wird weiterhin die politische Linie diktieren. Mit einem Führungswechsel und einer großen Parlamentspartei ist die Zeit von RN als von Le Pen geführte One-Woman-Show jedoch vorbei.

Source

Auch Lesen :  Flick mahnt und plant - Über Füllkrug: «Er hat es gezeigt»

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button