Mine verletzt Kriegsblogger: Russischer Propagandist in der Ukraine verwundet

Mine verletzt Kriegsblogger
Russischer Propagandist in der Ukraine verletzt

Er ist einer der bekanntesten russischen Propagandisten: Nun ist Semyon Pegow durch eine Antipersonenmine im Donbass verletzt worden. Der 37-Jährige ist nicht der erste Kriegshelfer, der durch einen solchen Sprengstoff beschädigt wird.

Laut seinem Online-Projekt WarGonzo wurde der russische Kriegsblogger und Propagandist Semyon Pegov in der Ukraine verletzt. Laut dem Telegram-Kanal „WarGonzo“ wurde Pegov durch eine sogenannte „Schmetterlingsmine“ in der Nähe des Dorfes Vodyanoye in der Region Donezk am Bein verletzt. Sein Leben ist nicht in Gefahr.

Später wurde bekannt, dass Pegow sich erfolgreich einer Operation unterzogen hatte und guter Laune war. Er wird die nächsten sechs bis acht Wochen an Krücken gehen müssen. „Es ist der Preis für einen gefährlichen Beruf. Aber alles wird gut und wir werden gewinnen“, sagt ein Foto von Pegow in einem Krankenhausbett, das auf seinem Kanal geteilt wurde.

Pegov ist einer der weitreichendsten Propagandisten Russlands. Im Vergleich zum Staatsfernsehen vermittelt es online ein schärferes Bild vom Krieg in der Ukraine. Pegow startete 2017 sein Projekt „WarGonzo“ als YouTube-Kanal. Mittlerweile folgen ihm über eine Million Nutzer auf Telegram. Die Daily Mail bezeichnete ihn einmal als „Putins Kriegstouristen“. Vor „WarGonzo“ arbeitete Pegow für ein regierungsnahes Online-Medium und begleitete russische Truppen in Syrien und die rechtswidrige Annexion der Krim. 2014 wurde er von Kremlchef Wladimir Putin für seine “objektive Berichterstattung” ausgezeichnet.

Pegov ist nicht der erste russische Kriegsrechtsanwalt, der von einer „Schmetterlingsmine“ geschädigt wurde. Im August wurde die politische Aktivistin Zemfira Suleimanova im Donbass durch einen Lepestok-PFM-1-Sprengstoff getötet. Der 25-Jährige warb auf Tiktok für die imperialistische Agenda der nationalen bolschewistischen Partei “Anderes Russland”.

“Schmetterlingsminen” sind kleine Antipersonenminen, die normalerweise von Flugzeugen, Raketen oder Artilleriegeschossen eingesetzt werden. Der Lepestok PFM-1 stammt aus der Sowjetzeit und ist sowohl in russischen als auch in ukrainischen Arsenalen zu finden. Moskau behauptet, Kiew nutze die Minen im Donbass. Zur Information des britischen Geheimdienstes der Sprengstoff wird von Russland verwendet.



Source

Auch Lesen :  Arbeitsplätze in PCK-Raffinerie Schwedt für 2023 gesichert | Freie Presse

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button